Medien

Echt wahr? - Die Legende von der zahngesunden Schultüte

schultuete prodenteWarum eine „Zucker"tüte nicht unbedingt süß sein muss

Eine Situation, wie sie derzeit tausendfach in Deutschland vorkommt: Wie jeder angehende ABC-Schütze liebt der kleine Peter* es, den Naschschrank bei Oma und Opa zu plündern. Bonbons, Schokolade, Karamellriegel – nur was süß ist, ist gut! Deswegen wünscht sich der Sechsjährige natürlich auch allerhand Süßes in seiner Zuckertüte. Beim Zahnarzttermin kurz vor der Einschulung ändert sich dann aber alles ...

Denn während der Untersuchung stellt die Zahnärztin ernüchtert fest, dass infolge der Süßigkeiten die Zähne des Schulanfängers schon demineralisiert und erste Anzeichen von Karies deutlich zu erkennen sind. „Die Ursachen dafür liegen nicht nur bei den süßen Leckereien, sondern auch in Säften mit einem hohen Säureanteil und Erfrischungsgetränken mit viel Zucker", erklärt Dipl.-Stom. Bettina Suchan, Zahnärztin und Vorstandsmitglied der Landeszahnärztekammer Brandenburg.

Für den kleinen Peter heißt das: weniger Naschen ist angesagt. – Eine Hiobsbotschaft! Denn was, bitteschön, soll denn dann in die Zuckertüte?

„Ganz einfach", sagt Bettina Suchan, „jede Menge zahngesunde Inhalte." Die da beispielsweise wären: ein T-Shirt mit Peters Lieblingsmotiv, eine Taucherbrille für das Abtauchen im Stadtbad nach dem ersten anstrengenden Schultag, ein Softball zum Kicken in der Mittagspause, das Puzzle für den Nachmittag im Hort – und natürlich jede Menge Utensilien für den Schulalltag.

„Natürlich darf es auch die eine oder andere Nascherei sein – aber bitte statt klebriger Karamellbonbons eine Tüte Gummibärchen oder zuckerfreie Süßigkeiten einpacken", rät Expertin Bettina Suchan.

Peter jedenfalls wird mit gut gefüllter Zuckertüte ins erste Schuljahr starten – und kann trotzdem dem nächsten Zahnarztbesuch gelassen entgegensehen. Die Legende von einer zahngesunden Schultüte kann mit etwas Gesundheitsbewusstsein also durchaus wahr werden!

*fiktiver Name

Hinweis:

Damit Kinder in der Schule immer konzentriert bei der Sache sind und lange mit gesunden Zähnen lachen können, sind die vier Säulen der Vorsorge zu beherzigen:

1. regelmäßige gesunde Ernährung
2. regelmäßige und richtige (!) Zahnpflege
3. am besten zwei Mal im Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt
4. regelmäßige Schmelzhärtung durch Fluoride.

Pressestelle:

Jana Zadow-Dorr

Tel.: 0355 – 38148 15
Fax: 0355 – 38148 48
E-Mail: jzadow-dorr@lzkb.de

Foto: Im Sinne der Zahngesundheit empfiehlt die Initiative proDente bei der Auswahl der Süßigkeiten auf zuckerfreie Alternativen zurückzugreifen. Außerdem ist es schön, wenn in der Schultüte ein paar Überraschungen stecken die den Schulalltag verschönern: Lichtreflektoren für den Schulranzen, Sammelkarten, Aufkleber, Hörspiel-CDs oder auch Ball, Springseil Gummitwist und Malkreide machen noch lange Freude und können in der großen Pause gleich mit den neuen Klassenkameraden eingeweiht werden. (Foto: proDente e. V.)