Medien

Neue Fachkräfte stärken brandenburgische Praxen

LZKB ZFA Nicoll Krueger 0198Pressemitteilung vom 23. August 2012

Landeszahnärztekammer spricht 110 Absolventen frei

Medizinisches Knowhow, Fingerfertigkeit und Organisationsvermögen: Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) sind wichtige Teammitglieder in einer Zahnarztpraxis und der erste Ansprechpartner für Patienten.

Wie facettenreich dieser Beruf ist, durften 108 junge Frauen und zwei Männer aus Brandenburg in den vergangenen drei Jahren während ihrer Ausbildung erfahren. Gestern Nachmittag wurden sie nach erfolgreich abgelegter Prüfung von der Landeszahnärztekammer Brandenburg (LZÄKB) in Cottbus freigesprochen.

Zu den glücklichen Absolventen gehört Nicoll Krüger aus Brandenburg an der Havel (Foto), die ihre Ausbildung in der Zahnarztpraxis von Thomas Brettschneider in Potsdam absolviert hat. „Es war schon immer mein Traum, im medizinischen Bereich zu arbeiten und Kontakt mit Menschen zu haben – all das bietet mir der Beruf der ZFA", meint die 22-Jährige, die täglich 40 Kilometer zur Arbeit fährt.

Ihre Ausbildung im Land Brandenburg zu absolvieren, stand für Nicoll Krüger von Anfang an fest. Dabei spielte ihre Heimatverbundenheit eine entscheidende Rolle. In den vergangenen drei Jahren wurde die junge Frau schließlich Teil eines neunköpfigen Teams und ist mit ihren Kollegen für einen reibungslosen Ablauf in der Praxis verantwortlich.

„Die Vielfältigkeit unseres Berufes ist es, die mir gefällt. Ich assistiere am Stuhl, übernehme aber auch Verwaltungsaufgaben. Und was das Wichtigste für mich ist: Ich kann Menschen helfen", betont Nicoll Krüger.

Spannender Beruf mit Aufstiegschancen

Freude an der Arbeit, aber eben auch eine fundierte Ausbildung ihrer Fachkräfte – darauf bauen die brandenburgischen Zahnärzte, wie Dr. Thomas Herzog, Vorstandsmitglied der LZÄKB und dort zuständig für die Aus- und Fortbildung der ZFA, bestätigt: „Gefragt sind Geschicklichkeit, Umsicht und Verschwiegenheit. Die Zahnärzte müssen sich auf ihr Praxispersonal hundertprozentig verlassen können. Wer sich für die Ausbildung zur ZFA entscheidet, wählt einen spannenden Beruf mit vielfältigen Aufstiegsmöglichkeiten."

So können sich die Fachangestellten zu Zahnmedizinischen Prophylaxe- oder Verwaltungsassistenten beziehungsweise Dentalhygienikern fortbilden und damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.

Hinweis:

Insgesamt 5.122 junge Frauen und Männer haben sich seit 1991 für eine Aus- beziehungsweise Umschulung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten entschieden. Um bei noch mehr jungen Frauen und Männern das Interesse für diesen Beruf zu wecken, nimmt die LZÄKB unter anderem an Bildungsmessen im Land Brandenburg teil, um vor Ort über das Berufsbild zu informieren. Darüber hinaus haben Bewerber und Auszubildende die Möglichkeit, mit Ausbildungsberatern der Kammer in Kontakt zu treten. Weitere Informationen zum Berufsbild der/des ZFA gibt es auf der Internetseite der Kammer unter www.lzkb.de >> Praxismitarbeiter.

Für Journalisten:
Ein Foto von Nicoll Krüger steht für Sie zum --> Download bereit (Foto: Jana Zadow-Dorr).

Landeszahnärztekammer
Brandenburg
Parzellenstraße 94
03046 Cottbus

Pressestelle:

Jana Zadow-Dorr

Tel.: 0355 – 38148 15
Fax: 0355 – 38148 48
E-Mail: jzadow-dorr@lzkb.de