Gesunde Zähne: Vorsorge beginnt schon im Mutterleib

LZKB Presse Pass Mutter Kind 11 02 2015Fünf Fakten zur zahnärztlichen Prophylaxe bei Kleinkindern

Kinder und Jugendliche im Land Brandenburg sollen so gesund wie möglich aufwachsen. Dabei spielt die Zahn- und Mundgesundheit eine wichtige Rolle. Die Grundlage für gesunde Kinderzähne legen werdende Mütter schon zu Beginn ihrer Schwangerschaft. Der Zahnärztliche Prophylaxe-Pass „Mutter & Kind", herausgegeben von der Landeszahnärztekammer Brandenburg (LZÄKB), begleitet sie mit hilfreichen Tipps.

1) Dokumentation von Beginn an

Mit Bekanntwerden der Schwangerschaft sollten Frauen einen Termin bei ihrem Hauszahnarzt vereinbaren und die Zähne überprüfen lassen. Dort oder bereits in der Frauenarztpraxis bekommen werdende Mütter den Prophylaxe-Pass, in dem die Untersuchungen dokumentiert werden.

2) Stillen ist die beste Vorsorge

Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe für Neugeborene. Zusätzlich stärkt das Saugen den Kiefer, die Lippen und die Zunge sowie die übrige Kopf-Halsmuskulatur. Wer nicht stillt, sollte kieferformende Sauger verwenden und keinesfalls gesüßte Getränke geben.

3) Schon erste Zähnchen brauchen Pflege

Etwa im sechsten Lebensmonat brechen im vorderen Unterkiefer die ersten beiden Milchzähne durch. Diese sollten einmal täglich mit einer weichen Babyzahnbürste und einem kleinen Klecks fluoridhaltiger Kinderzahnpasta geputzt werden. In diesem Zeitraum steht auch der erste Zahnarztbesuch mit dem Baby an – so die Empfehlung der Zahnärzteschaft.

4) Tasse statt Flasche

Zwischen dem 15. und 18. Monat erfolgt die Ernährungsumstellung des Kleinkindes. Eltern sollten süße Getränke wie Fruchtsäfte vermeiden, da Zucker und die enthaltenen Säuren die Kinderzähne angreifen. Statt die Nuckelflasche zu bekommen, sollten Kinder anfangen, aus Tassen zu trinken – am besten Mineralwasser oder ungesüßten Tee.

5) Zweimal putzen ist Pflicht

Wenn ab dem zweiten Lebensjahr alle Milchzähne durchgebrochen sind, müssen sie zweimal täglich mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta geputzt werden, um gesund zu bleiben. Auch der halbjährliche Besuch beim Zahnarzt ist Pflicht: Eltern sollten ihre Kinder mitnehmen, wenn sie selbst einen Termin haben. So gewöhnt es sich an die Umgebung und empfindet die Vorsorge schnell als normal.

Hintergrund

Seit 2006 gibt es in Brandenburg den Prophylaxe-Pass für Mutter und Kind, der sowohl in Zahnarzt- als auch Frauenarztpraxen ausgegeben wird. Gemeinsam mit den Zahnärztlichen Prophylaxe-Pässen für Vorschul- und Schulkinder begleitet er die zahnärztliche Vorsorge der Kinder bis zum sechsten Schuljahr. Die Pässe dienen der Dokumentation von Untersuchungen – sowohl beim Hauszahnarzt als auch später bei der Gruppenprophylaxe in Kitas und Schulen durch die Zahnärztlichen Dienste.

Internet-Tipp: --> ZahnRat 71 - Gesunde Kinderzähne fangen im Bauch an

Eine Pressemitteilung der Landeszahnärztekammer Brandenburg vom 11. Februar 2015.

Pressestelle
Jana Zadow-Dorr (Foto)
Tel.: 0355 – 38148 15 | Fax: 0355 – 38148 48

... zurück nach oben