Behandlung von Asylbewerbern

Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern

Die zunehmende Zahl von Asylbewerbern stellt auch die Zahnärzte vor neue Herausforderungen. Überall im Lande wird in Praxen oder Erstaufnahmestellen ankommenden Flüchtlingen geholfen. Vielfach geschieht dies ehrenamtlich. Um Sprachprobleme zu überwinden, wurden bei vielen Kammern und KZVen Anamnesebögen oder Patienteninformationen in den am häufigsten benötigten Fremdsprachen entwickelt. Im Epidemiologisches Bulletin Nr. 38 sind die akut behandlungsbedürftigen, für Deutschland ungewöhnliche Infektionskrankheiten, die bei Asylsuchenden auftreten können veröffentlicht.

Flüchtlinge, die einen Antrag auf Asyl gestellt haben und als Asylbewerber gelten, haben Anspruch auf zahnmedizinische Versorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat zu diesem Thema ein Informationsblatt und Piktogrammheft für Zahnärzte erstellt. Es bietet eine Übersicht über die zu Grunde liegenden gesetzlichen Bestimmungen sowie allgemeine Hinweise zu Abrechnung, Behandlung und Sprachbarrieren.

Darüber hinaus hat die KZV Land Brandenburg auf ihrer Homepage im internen Bereich - Service für die Praxis weitere Informationen zur zahnärztlichen Behandlung von Asylbewerbern zusammengetragen.