Foto Zahnärztin

eHBA - elektronischer Heilberufsausweis

LZKB ZA Mitgliedschaft Abbildung eHBA ab 2015Ihre Ansprechpartner:

bei der LZÄKB zur Ausgabe des eHBA:
Inga Schulz, Mitgliederverwaltung
Tel. 0355/3 81 48-14 | E-Mail
bei der KZVLB zum Lesegerät des eHBA:
Dietlind Sczepanski
Tel. 0331/2977-110 | E-Mail

[Stand Februar 2015] Die Ausgabe der elektronischen Heilberufsausausweise (eHBA) = elektronischen Zahnarztausweise hat im Land Brandenburg begonnen. Ausgegeben werden sie vom derzeit einzigen zugelassenen Zertifizierungsanbieter "medisign".

Um die Antragstellung für einen eHBA zu erleichtern, erhielten im Januar alle niedergelassenen Zahnärzte einen Brief der Landeszahnärztekammer Brandenburg. Darin wurden die Zugangsdaten für die Internetseite von medisign mitgeteilt. Auf der Rückseite des Briefes befindet sich eine Kurzanleitung, wie Sie zu Ihrem bereits personifizierten Antragsformular gelangen.

Sammlung von Fakten und Fragen zum elektronischen Heilberufsausweis (eHBA)

Alle Unterlagen komplett lassen

Den vorausgefüllten Antrag ergänzen und/oder korrigieren Sie bitte und drucken ihn einseitig aus.

Gehen Sie mit dem gesamten Antrag zur Identifizierung – hier empfehlen wir Ihnen das Postidentverfahren an Ihrem Praxis- oder Wohnortsitz. Dort legen Sie den Antrag und Ihren Personalausweis vor. Die Postmitarbeiter identifizieren Sie und senden dann den Antrag zur Weiterbearbeitung an die Kammer.

Nach Voranmeldung ist eine Identifizierung auch in den Geschäftsstellen der Kammer in Cottbus, der KZV in Potsdam oder der apoBank in der Potsdamer Filiale möglich.

Muss ich unbedingt einen eHBA haben?

Der Besitz des eHBA ist derzeit nicht zwingend vorgeschrieben. Das wird sich ändern, da im Gesundheitswesen mehr Telematik Einzug finden soll.

Grundsätzlich ist die Einführung aber gesetzlich vorgesehen und als Aufgabe der Kammer zugewiesen. Wenn die geplanten Neuerungen im Gesundheitswesen im Zusammenhang mit dem Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte umgesetzt werden, wird der eHbA obligatorisch werden.

... zurück nach oben

Welche Vorteile bringt mir der eHBA?

Im Moment in erster Linie das sichere Login auf das Internetportal der KZV und damit zu Ihren Abrechnungsdaten. Letztendlich geht es darum, die Nutzung internetbasierter Anwendungen voranzutreiben, was ohne eHBA nicht funktionieren würde.

Was kostet mich der eHBA?

Wenn Ihr Antrag bis zum 30. Juni 2015 bei der LZÄKB vorliegt, wird der eHBA von der Firma medisign für zwei Jahre mit 6,90 € (statt normal 8,90 €) pro Monat berechnet.

Die KZVLB übernimmt zudem zur Anschubfinanzierung die Kartengebühr für sechs Monate sowie die Kosten für das Lesegerät (siehe Rundschreiben der KZVLB Nr. 16/14), wenn der oben genannte Stichtag für die Antragstellung eingehalten wird.

Anmelder nach dem 30. Juni 2015 zahlen den regulären Preis von 8,90 €/Monat.

Muss ich die Rechnung an die KZV senden?

Ja. Eine Kopie der Anmeldung des eHBA und/oder der Rechnung des Lesegerätes. Die Originale verbleiben in Ihren Unterlagen.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Dann sollte die Karte umgehend gesperrt werden, um einen Missbrauch zu verhindern. Informationen zur Kartensperrung finden Sie auf der --> medisign-Internetseite.

... zurück nach oben