Themenheader Allgemein

Willkommen

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Landes­­zahn­ärzte­­­­­kam­mer Brandenburg (LZÄKB).

Die Inhalte haben wir sowohl für Zahnärzte als auch für Praxis­mitarbeiter, Patienten und Journalisten ausgerichtet. 

Hier finden Sie Verordnungen und Satzungen, Richtlinien, Hintergrund­informationen, Hinweise, Erläuterungen, Pressemitteilungen, Fotogalerien.

Infektionsrisiko Coronavirus: 2019nCoV-

LZKB Infektionsrisiko 0021Aus aktuellem Anlass hier einige Informationen für Ihren Praxisalltag zu dem seit Ende 2019 in China aufgetretenem Coronavirus

Bei dem Erreger handelt es sich um ein sogenanntes Beta-Corona-Virus, das mit den Auslösern von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) und MERS (Middle East Respiratory Syndrome) verwandt ist. Als Ursprung gilt ein inzwischen geschlossener und desinfizierter Fisch- und Geflügelmarkt in Wuhan. Die Symptome sind unspezifisch. Am ehesten treten Fieber und Husten auf, Atemnot, Schnupfen, Halsschmerzen, Myalgien und allgemeines Krankheitsgefühl können ebenfalls auftreten.

Die Abgrenzung zu anderen respiratorischen Erkrankungen und Grippe ist dadurch nicht einfach. Eine Infektion sollte bei allen Personen vermutet werden, die aus betroffenen Regionen eingereist sind oder Kontakte zu Infizierten hatten. Die Therapie der Symptome und einer Pneumonie ist rein symptomatisch. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist unstrittig. Die Inkubationszeit soll rund 10 Tage betragen (1–14 Tage) Die WHO schätzt laut jüngsten Agenturmeldungen das Risiko als „sehr hoch in China, hoch in der Region und hoch auf weltweitem Niveau“ ein (Stand: 4. Februar 2020 - Quelle, Bundesärztekammer, Dr. med. Martina Lenzen-Schulte).

Sicher werden Sie in Ihren Zahnarztpraxen vorerst kaum Kontakt mit Coronavirus-infizierten Patienten haben. Da Sie im Praxisalltag aber immer mit einem möglichen Infektionsrisiko rechnen müssen und es dafür Hygienerichtlinien und -vorgaben gibt, verweisen wir an dieser Stelle:

  • denken Sie erneut über die Qualität des angewendeten Hygienemanagements nach
  • besprechen Sie in Ihrem Praxisteam die geforderten Hygienemaßnahmen
  • optimieren Sie die Maßnahmen gegebenenfalls.

Informationen zu den aktuellen Entwicklungen finden Sie hier:

RKI

BMG

BZGA

(Foto: LZÄKB/Jana Zadow-Dorr)