Themenheader Allgemein

Willkommen

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Landes­­zahn­ärzte­­­­­kam­mer Brandenburg (LZÄKB).

Die Inhalte haben wir sowohl für Zahnärzte als auch für Praxis­mitarbeiter, Patienten und Journalisten ausgerichtet. 

Hier finden Sie Verordnungen und Satzungen, Richtlinien, Hintergrund­informationen, Hinweise, Erläuterungen, Pressemitteilungen, Fotogalerien.

Aktuelles

LZKB Siegelnahtfestigkeitspruefung 4538 okService der Kammer erweitert: Jetzt auch Siegelnahtfestigkeitsprüfungen möglich

[ZBB 3/2020] Medizinprodukte der Gruppen kritisch A und B sind entsprechend der  Risikoeinstufung nach den „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ der KRINKO/BfArM grundsätzlich zu sterilisieren. Um den Zustand der Sterilität bis zur Anwendung des Medizinproduktes am Patienten aufrechtzuerhalten, müssen Medizinprodukte durch eine Verpackung geschützt werden.

Das entsprechende Sterilbarrieresystem sorgt dafür, dass die Instrumente vor einer Kontamination durch Mikroorganismen geschützt sind und zum Zeitpunkt der Verwendung aseptisch entnommen werden können.

An den Umgang mit Verpackungsmaterialien, im speziellen an die Herstellung von Siegelnähten an Klarsichtbeuteln oder Schlauchmaterialien, werden Qualitätsanforderungen gestellt, die überwiegend nur durch technische  Überprüfungen nachgewiesen werden können. Dazu gehören der tägliche Peeltest, der wöchentliche Sealcheck und die jährlich durchzuführende Siegelnahtfestigkeitsprüfung.

Peeltest und Sealcheck sind in der Praxis durchzuführen. Die Siegelnahtfestigkeitsprüfung dagegen ist ein genormtes Prüfverfahren zur Leistungsbeurteilung (Bestandteil der Prozessvalidierung) der Herstellung von Siegelnähten.  Kriterium ist die Zugfestigkeit.

Prüfung mit Protokoll

Als Hilfestellung für die Kollegenschaft bietet die LZÄKB im Rahmen des erweiterten Serviceangebotes ab sofort Siegelnahtfestigkeitsprüfungen gemäß DIN EN 868-5, Anhang D „Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit der Siegelnaht bei Klarsichtbeuteln und Schlauchmaterialien“ an. Im Ergebnis der Prüfung wird ein Protokoll erstellt, das der Praxis zugesandt wird.

Die Prüfpauschale beträgt 70,00 € inkl. Umsatzsteuer für bis zu drei Prüfungen. Für weitere Prüfungen fällt zusätzlich eine einmalige Pauschale in Höhe von 5,00 € an. Die für die Prüfung notwendigen Unterlagen fordern Sie bitte im Referat Praxisführung an:

Yvonne Burri
Tel. 0355 381 48 28 | E-Mail

... zurück nach oben

Aktuelles Praxisberatung 0119Trotz Corona: Wir sind weiterhin für Sie da - Praxisberatungen vor Ort

[April 2020] Die Mitarbeiterinnen des Referats Praxisführung unterstützen Sie weiterhin bei der Umsetzung der Hygienerichtlinien und des Arbeitsschutzes in Ihrer Praxis.

Die Beratung des Praxisinhabers und/oder dessen für Hygiene verantwortliche Mitarbeiter finden vor Ort statt. Sie dienen der Zahnarztpraxis in erster Linie als Vorbereitung für zukünftige Praxisbegehungen durch die Ämter. Gleichzeitig sind die besprochenen Inhalte als interne und somit als individuelle Hygieneunterweisung geeignet.Selbstverständlich beraten wir auch hinsichtlich der Führung und Aktualisierung des praxisinternen zahnärztlichen QualitätsManagementSystems (ZQMS).

Ihre Ansprechpartner im Referat Praxisführung:

Yvonne Burri

Ulrike Besen

... zurück nach oben

LZKB Zahnärztliche Berufsausübung Medikamente

Auch in einer Zahnarztpraxis geht nichts ohne Medikamente. Nützliche Nachschlagewerke sind dabei die „Informationen über Zahnärztliche Arzneimittel“ sowie die „Rote Liste für Zahnärzte“.

 

Informationen über zahnärztliche Arzneimittel

[April 2020] Die "Informationen über Zahnärztliche Arzneimittel“ (IZA) geben einen ausgezeichneten Überblick über die in der Zahnmedizin zur Anwendung kommenden Arzneimittel in allen Therapiebereichen. Sie sind für die tägliche Praxis sehr empfehlenswert.

Die aktualisierte Ausgabe der Informationen 01/2020 steht allen Zahnärzten auf der Internetseite der Bundeszahnärztekammer zur Verfügung. In der überarbeiteten Version sind nun Themen wie „Überempfindlichkeiten und Allergien auf Arzneimittel“ zu finden. Die IZA steht als PDF-Download zur Verfügung:

--> Informationen über Zahnärztliche Arzneimittel (IZA)

 Rote Liste

[April 2020] Die jährlich erscheinende Rote Liste kam im April 2020 bereits in ihrer 60. Auflage auf den Markt. Zu dem Werk greifen Ärzte und Apotheker, wenn sie präzise Informationen zu Arzneimitteln benötigen. Dort findet man beispielsweise Informationen zu Medikamenten im Zusammenhang mit Schwangerschaften, bei Alkoholkonsum oder im Straßenverkehr. Im Kapitel „Antidotarium" sind die wichtigsten Stoffe aufgeführt, die bei Vergiftungen einzusetzen sind. Weiterhin behandelt werden rechtliche und medizinische Hinweise zu Betäubungsmitteln, Impfempfehlungen oder Notfalldepots.

Die ROTE LISTE® versteht sich als Arzneimittelverzeichnis für Deutschland. Die Einträge erfolgen durch die pharmazeutischen Unternehmen auf freiwilliger Basis. Daher ist der Umfang umfassend, aber nicht vollständig.

Der Aufbau der ROTEN LISTE®:

  • orientiert sich an Indikationen aufgefächert in 88 Hauptgruppen
  • bietet zusammenfassende Signaturen für die Übersicht zu speziellen Informationen zu Wirkstoffgruppen
  • umfasst prägnante, kurz gefasste Produktinformationen
  • stellt Hintergrundinformationen für die Praxis in den Sonderkapiteln zur Verfügung

--> zur Roten Liste

Die "Rote Liste" ist als Buch erhältlich bei:
Die Rote Liste 2020
Preis: 78 EUR inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Rhenus Medien Logistik GmbH & Co. KG
Justus-von-Liebig-Straße 1, 86899 Landsberg, Fax: 0800/7 68 33 29 | E-Mail
App für die Betriebssysteme iOS und Android (sehr empfehlenswert!)

Die "Rote Liste Arzneimittel"-App ermöglicht es Ihnen, die Einträge der ROTEN LISTE® auch offline abzurufen. Sie ist somit jederzeit nutzbar, wenn es schnell um fundierte, zuverlässige Arzneimittelinformationen geht. Die ROTE LISTE®-Einträge enthalten zum Teil eine direkte Verlinkung auf Fachinformationen auf fachinfo.de. Letztere sind rein online nutzbar.

Erhältlich in folgenden App-Stores:

--> Apple

--> Google

... zurück nach oben