Themenheader Allgemein

Willkommen

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Landes­­zahn­ärzte­­­­­kam­mer Brandenburg (LZÄKB).

Die Inhalte haben wir sowohl für Zahnärzte als auch für Praxis­mitarbeiter, Patienten und Journalisten ausgerichtet. 

Hier finden Sie Verordnungen und Satzungen, Richtlinien, Hintergrund­informationen, Hinweise, Erläuterungen, Pressemitteilungen, Fotogalerien.

Bekommen Zähne auch Demenz - und weitere Informationen

2021 LZLB Demenzflyer Titelseite
"Bekommen Zähne auch Demenz?" - Wichtige Informationen für pflegende Angehörige

Die Landeszahnärztekammer Brandenburg hat in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg und dem Bündnis Gesund Älter werden im Land Brandenburg einen Ratgeber für die zahnmedizinische Betreuung und Mundpflege bei Demenz entwickelt. Die Informationen sind für pflegende Angehörige gedacht.

Nach einer Einleitung zur allgemeinen Erklärung möchten schließlich vier Tipps helfen, dass Angehörige oder auch Pfleger einen Zugang zu dementkranken Patienten erhalten, um ihnen oder gemeinsam mit ihnen die Zähne zu putzen. Gesunde Zähne oder auch gut sitzender Zahnersatz verbessern unbedingt die Lebensqualität dieser Menschen.

Folgende vier Tipps sind beschrieben:

  • Stellen Sie eine gute Stimmung her
  • Spiegeln Sie die Handlung und "zeigen Sie Zähne"
  • Wiederholen Sie die Rituale und geben Sie nicht zu schnell auf
  • Wenn es schwierig wird, zum Beispiel mit herausnehmbarem Zahnersatz

Links zu kurzen Erklärvideos zur richtigen Prothesenreinigung und zur Mundpflege bei Hochbetagten und Pflegebedürftigen ergänzen das Informationsangebot.

Nachfolgend steht Ihnen die Broschüre zum Herunterladen zur Verfügung:

--> Bekommen Zähne auch Demenz?

 

Mundgesund trotz Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung

KZBV Pflegefolder AusschnittFaltblatt informiert über aufsuchende zahnärztliche GKV-Versorgung

Gesunde Zähne bedeuten viel mehr als Funktionalität beim Essen und Sprechen. So wird auch der allgemeine Gesundheitszustand durch die Mundgesundheit erheblich beeinflusst. Damit verbindet sich mehr Lebensqualität. Ältere Menschen, pflegebedürftige Patienten und Menschen mit einer Behinderung sind jedoch oft nicht in der Lage, die notwendige regelmäßige Pflege der Zähne selbstständig durchzuführen. Zur Unterstützung gibt es jetzt ein Faltblatt für Betroffene, Angehörige und Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste.

Das neue Faltblatt „Vorsorge ist unser Anliegen - Zahnärztliche Betreuung zu Hause für Ältere, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung“ informiert Betroffene, Angehörige und die Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste über die neuen zahnärztlichen Versorgungsangebote in den eigenen vier Wänden zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Herausgeber sind die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. (BAGFW) und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa).

Möglichkeiten der aufsuchenden zahnmedizinischen Betreuung zu Hause

Leicht verständlich informiert das Faltblatt über die Möglichkeiten der sogenannten aufsuchenden zahnmedizinischen Betreuung zu Hause und die Leistungen der GKV, etwa bei einem Transport in eine Zahnarztpraxis im Falle aufwendigerer Behandlungen. Zudem werden Kontaktmöglichkeiten genannt, unter denen weitere Informationen zu dem Thema abgerufen werden können.

Verbessertes Leistungsspektrum für Betroffene

In den vergangenen Jahren hat sich die Versorgungssituation durch das Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes und der damit verbundenen Einführung zusätzlicher Leistungen für die aufsuchende Betreuung durch Zahnärztinnen und Zahnärzte verbessert. GKV-Versicherte können den Besuch eines Zahnarztes zuhause dann in Anspruch nehmen, wenn sie nicht mehr selbst in der Lage sind, eine Praxis aufzusuchen. Der Zahnarzt kann in solchen Fällen dann zunächst eine umfassende Eingangsuntersuchung durchführen, Prothesen bei Bedarf anpassen, Zahnbeläge entfernen oder pflegende Angehörige und Pflegepersonal über die Handhabung von Zahnersatz informieren.

Zahl der Besuche in der aufsuchenden Versorgung steigt

Die Zahl der Besuche in der aufsuchenden Betreuung ist im Jahr 2013 verglichen mit dem Vorjahr um etwa 76.000 auf 726.000 angestiegen. Mehr als 70 Prozent davon entfielen auf zahnärztliche Besuche bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung.

Bezugsmöglichkeiten für das neue Faltblatt

Das Faltblatt „Vorsorge ist unser Anliegen - Zahnärztliche Betreuung zu Hause für Ältere, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung“ steht ab sofort --> hier für Sie zum kostenlosen Download bereit.

Zahnarztpraxen und Pflegedienste können zudem über die Internetseite der KZBV kostenlose Exemplare für die Auslage im Wartezimmer bestellen: https://www3.kzbv.de/pflegeflyer-bestellung.

... zurück nach oben