„Telematikinfrastruktur betrifft uns alle“

98bc9c7690a4abf13b0410c8fb1c22f1v2 mincrop 360x200 b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2KZVLB und LZÄKB stellen notwendige Komponenten rechtzeitig zur Verfügung

Cottbus/Potsdam, 24. Februar 2020 – Der Aufbau der Telematikinfrastruktur (TI) im deutschen Gesundheitswesen ist eine von der Politik auferlegte Querschnittsaufgabe, bei der bundesweit die Zahnärztekammern und die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen eng zusammenarbeiten müssen. Im Land Brandenburg funktioniert das reibungslos. Die brandenburgischen Zahnärzte können sich auf ihre Körperschaften verlassen.

Aufgrund einer Sicherheitslücke war die Ausgabe der elektronischen Praxisausweise für Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten (SMC-B) durch die mehrheitlich der Bundesregierung gehörenden Firma gematik seit Jahresbeginn wochenlang ausgesetzt worden.

Im Zuständigkeitsbereich der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Land Brandenburg (KZVLB) läuft dagegen alles nach Plan. So hat die KZVLB alle beantragten SMC-B fristgerecht zugestellt – und zwar ausschließlich an den befugten Personenkreis. Über 90 Prozent der brandenburgischen Vertragszahnärzte haben die erste Stufe des Online-Rollouts mittlerweile erfolgreich abgeschlossen.

Bislang erfolgt über die TI nur der Abgleich der sogenannten Stammdaten. Weitere Anwendungen wie das Notfalldatenmanagement oder ein elektronischer Medikationsplan sollen folgen. Erst dann brauchen die Zahnärzte den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA). Die Ausgabe des eHBA obliegt den Zahnärztekammern. Die Landeszahnärztekammer Brandenburg (LZÄKB) gibt mittlerweile seit fünf Jahren, also seit 2015 den Zahnärzten im Land auf Antrag den eHBA aus.

Dipl.-Stom. Jürgen Herbert, Präsident der LZÄKB, versichert dazu: „Die Kammer wird allen Zahnärzten des Landes Brandenburg den eHBA fristgerecht zur Verfügung stellen. Nach gegenwärtiger Rechtslage sind Honorarkürzungen aufgrund eines fehlenden eHBA vor dem 1. Januar 2021 ausgeschlossen. Wir empfehlen dennoch den Zahnärzten, die noch nicht den eHBA beantragt haben, das Antragsverfahren zeitnah zu beginnen.“ KZVLB und LZÄKB stehen allen brandenburgischen Zahnärzten bei der Umstellung auf die Telematikinfrastruktur beratend zur Seite.

Alle Informationen zur Telematikinfrastruktur sowie zur Ausgabe des eHB sind stets auf den Internetseiten der beiden Körperschaften unter: www.kzvlb.de  und www.lzkb.de  veröffentlicht.