Gute Informationen helfen gegen die Angst beim Zahnarzt

LZKB ZahnRat 106 onlineEine Pressemitteilung der LZÄKB vom 22. September 2021

Wenn Sie vor einem Zahnarztbesuch Bauchschmerzen, ein rasendes Herzklopfen oder so extrem nervös sind, dass Sie am liebsten den Termin absagen möchten oder gar keinen erst vereinbaren, dann gehören Sie zu den Menschen mit einer extremen Angst. Für all diese Patienten gibt es jetzt eine hilfreiche Leselektüre: den ZahnRat 106, der sich genau mit diesem Thema von A bis Z beschäftigt.

Dipl.-Stom. Bettina Suchan, Vizepräsidentin der Landeszahnärztekammer Brandenburg (LZÄKB), hält es für ganz wichtig, dass sich Menschen mit Angst dieser aktiv stellen: „Angst ist in bestimmten Lebenssituationen gesund. Wenn sich der Patient aber durch seine Zahnarztangst erst gar nicht in die Zahnarztpraxis traut, und daraufhin wichtige und notwendige Behandlungen unterbleiben, ist es höchste Zeit, etwas dagegen zu tun.“ Schon eine regelmäßige Kontrolle des Mundraumes und der Zähne sind für den gesamten Körper grundlegend wichtig. „Gesund beginnt im Mund – so lautet deshalb auch das Motto des jährlichen ‚Tages der Zahngesundheit‘ immer am 25. September.“

Im ZahnRat 106 wird zunächst im Detail beschrieben, wo Angst herkommen kann und welche Arten es gibt. Zugleich wird aufgezeigt, wie Patienten ohne Angst damit umgehen und damit vielleicht schon Mut geben können. Im Weiteren werden verschiedene Behandlungen aufgezeigt, die in der Zahnarztpraxis oder in Zusammenarbeit mit anderen Medizinern bei ängstlichen Patienten angewendet werden können. Die örtliche Betäubung gehört hier genauso dazu wie Hypnose oder das Ausschalten von Erregungszuständen. „In erster Linie wollen wir den betroffenen Patienten Mut machen, sich ihrer Angst zu stellen und ihnen mit diesen verständlichen Informationen vermitteln: Angst ist behandelbar“, begründet Bettina Suchan, warum die Zahnärzteschaft den ZahnRat 106 besonders ängstlichen Patienten ans Herz legt. Ab sofort steht der ZahnRat außer in der Zahnarztpraxis unter www.zahnrat.de zum Lesen bereit.

Presse:

Jana Zadow-Dorr, Tel. 0355/3 81 48-15, E-Mail