Treffpunkt ZAP für Neustarter und Abgeber (Beratung der LZÄKB)

LZKB MQ Deutschland 2418 Praxisleitfaden

„Treffpunkt ZA-Praxis – für Neustarter und Abgeber“ - so lautet der Name für das neue Beratungskonzept der Landeszahnärztekammer. Er benennt damit auch ganz klar die Zielgruppen für die geplanten Beratungen: Sowohl künftige niedergelassene als auch einen Nachfolger suchende Zahnärzte sind angesprochen.

• Sie arbeiten als angestellter Zahnarzt oder angestellte Zahnärztin und planen, eine Praxis neu zu gründen oder eine bestehende Praxis zu übernehmen?
• Sie haben eine etablierte Praxis und planen, diese zu übergeben und in den Ruhestand zu gehen? Dann haben Sie mit Sicherheit viele Fragen dazu.

Erfahrene Partner ins Boot geholt

In Zusammenarbeit mit Finanzfachleuten, Steuerfachleuten und einem Praxisberater hat die Kammer für Sie ein Konzept erarbeitet, welches Ihnen als Gerüst für Ihr Vorhaben dienen kann. Wir bieten Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe, damit Sie mit unseren Hinweisen die notwendigen Punkte abarbeiten und Sie für sich persönlich dann selbstständig die passenden Partner für Ihr jeweiliges Vorgehen binden können.

Veranstaltungsort

Die Beratungen finden in den Räumen der Landeszahnärztekammer in Cottbus statt. Für das erste Beratungsgespräch sollten Sie mit einer Stunde rechnen. Gern vereinbaren wir bei Bedarf einen zweiten, weiterführenden Termin.

Anmeldung

 --> zum Anmeldeformular

Ansprechpartner im Land Brandenburg

Die Landeszahnärztekammer Brandenburg hat für Sie eine Liste der zuständigen Ansprechpartner im Land Brandenburg zusammengestellt, um Ihnen den Start in Ihre Niederlassung oder bei der Planung der Praxisabgabe zu erleichtern.

Bei Fragen, Ergänzungen oder Informationen wenden Sie sich bitte an das Referat Praxisführung, Anne Neubert.

--> Übersicht für Praxisstarter 

--> Übersicht Ansprechpartner 

 Leitfaden der Bundeszahnärztekammer

Einen ausführlichen Leitfaden der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) für die Schritte in das zahnärztliche Berufsleben finden Sie nachfolgend:

--> zum Leitfaden der BZÄK